Gut zu Wissen! – Thema Ratskarusell

GUT ZU… WISSEN!

Gut zu Wissen! – Das Ratskarusell!
(Stand 31-01-2020)

Am vergangenen Wochenende tagten der Verein und die Fraktion der Unabhängigen Wähler (UWG Würselen = Ist ein Verein und keine Partei!!).

Einziges Thema war die anstehende Kommunalwahl.

Am 13.09. 2020 haben die wahlberechtigten Wähler/innen die Möglichkeit, das politische Handeln des Rates in Würselen drastisch zu ändern.

2012 wurden auf Anregung der UWG die Ratsmandate von 44 Sitze auf 38 Sitze gekürzt.
Mit der Verringerung hat sie sich quasi selbst geschadet. Eine Handvoll Stimmen mehr und sie hätte einen 4. Sitz gehabt.

Aktuell sieht es so aus:
SPD 16 Sitze, CDU 11 Sitze, Grüne 3 Sitze, FDP 4 Sitze, UWG 3 Sitze und Fraktionslos 1 Sitz.
Zwei Ratsfrauen traten im Laufe des Januars aus der CDU-Fraktion aus und eine davon in die FDP ein. Hierdurch erhielt die FDP – für sie sehr überraschend – einen Sitz mehr. (FDP von 3 auf 4 und CDU sank von 13 auf 11). Die zweite „CDU“-Ratsfrau nahm ihren Sitz mit und ist jetzt fraktionslos. Man kann aber auch sagen, dass der Wille der Wähler/innen von diesen Vorgängen ausgehebelt oder besser, betrogen wurde.

Die beiden großen Fraktionen mit 11 bzw. 16 Ratsmandate stellen allein für sich eine Übermacht gegenüber den restlichen 10 Ratsmandate (plus 1 fraktionslose Stadtverordnete) dar.

Da kommt schon das Gefühl auf, dass Absprachen Entscheidungen maßgeblich beeinflussen können. Gefahr, Gefahr: Die Vernunft geht dabei schneller unter als die Titanic.

Den Parteien sind unabhängige Bürgervereinigungen unsympathisch. Parteien können nicht aus ihrer Haut. Ideologien und ihre übergeordneten Organisationen disziplinieren ihr Denken.
Anders die Unabhängigen; so wird die UWG-Würselen trotz erdrückender Übermacht immer mit freiem, unabhängigen Geist politisch arbeiten. Die UWG-Mitglieder erlebten oft in Ratssitzungen und in Fachausschüssen, dass ihre guten Ideen oder Anträge von den Mehrheiten nicht angenommen wurden.
Aber plötzlich tauchten sie etwas später quasi abgekupfert bei den Parteien oder frech weg in der Presse wieder auf. Die UWG-Fraktion machte gute Miene zum bösen Spiel.

Ihr Motto ist: Hauptsache im Sinne der Bürger/innen.

Die UWG-Arbeit im Rat wird in einem Sonderflyer veröffentlicht, der dann den Wähler/innen zur Verfügung steht.

Gut zu wissen, was bis zum 13.09. getan werden kann.

Die UWG freut sich über jede Erst- und Zweitstimme am Wahltag.

Ab sofort sollten die Wähler/innen die UWG tatkräftig nach ihren Möglichkeiten unterstützen.

Viel mehr Wissen findet sich auf www.uwgwuerselen.de